Neue Ermittlungen zu Entführungsfall gefordert

Mexiko-Stadt. Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Entführung und mutmaßlichen Tötung von 43 Studenten in Mexiko fordert die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) neue Ermittlungen. Die mexikanischen Behörden waren zu dem Schluss gekommen, dass die Lehramtsstudenten der Universität Ayotzinapa von örtlichen Polizisten verschleppt, einem Verbrechersyndikat übergeben und auf einer Müllkippe verbrannt wurden. CIDH-Exekutivsekretär Paulo Abrão forderte am Freitag in Mexiko-Stadt, die mögliche Beteiligung von Soldaten zu prüfen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung