Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken an Befreiung der Konzentrationslager

Oranienburg. In den Gedenkstätten Ravensbrück und Sachsenhausen wurde am Wochenende an die Befreiung der Konzentrationslager im April 1945 erinnert. Die zentrale Feier fand am Sonntag in der Gedenkstätte Sachsenhausen statt. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rief dort zur Verteidigung der Demokratie auf. Wer sich mit den Schicksalen der Naziopfer beschäftige, lerne den Wert von Frieden, Freiheit und Demokratie zu schätzen, sagte Woidke. Gedenkstätten wie Sachsenhausen seien »Orte des Anstoßes«. Sie machten bewusst, wie leicht demokratische Strukturen angegriffen werden können und wie schwer es sei, sie zu verteidigen. Gedenkstätten und Gedenkorte zeigen nach Ansicht Woidkes aber nicht nur Unterdrückung, Barbarei und Willkür der faschistischen Diktatur. Sie zeigen auch, welche Handlungsmöglichkeiten der Einzelne besitzt und was er bewirken könne. Auch in Schlieben-Berga wurde an die Befreiung erinnert. Dort befand sich ein Außenlager des KZ Buchenwald.

In Brandenburg-Görden wurde am Sonntagmittag an den Jahrestag der Befreiung der politischen Häftlinge im dortigen Zuchthaus erinnert. Das Gedenken fand in der ehemaligen Hinrichtungsstätte statt. Besonders im Fokus stand diesmal das Schicksal der griechischen Gefangenen. So erinnerte Diana Stavropoulou an ihren Vater Apostolos Stavropoulos (1926-2014). Er gehörte zu den 282 Griechen, die zwischen April und September 1944 in das Zuchthaus oder eines seiner Außenlager verschleppt wurden. Wie viele seiner Landsleute kam auch Apostolos Stavropoulos in das Außenlager bei den Arado-Flugzeugwerken. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln