Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jenseits von Karneval streitet die AfD

Wahlprogramm fällt wenig überraschend aus / Parteitag kürt Spitzenduo für Bundestagswahl

  • Von Sebastian Weiermann, Köln
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die AfD hat nun ihren Weg für die nahe Zukunft gewählt: Sie schickt ihren Parteivize Alexander Gauland und die baden-württembergische Ökonomin Alice Weidel als Spitzenduo in den bevorstehenden Bundestagswahlkampf. Das beschloss der AfD-Bundesparteitag am Sonntag in Köln mit 67,7 Prozent der Delegiertenstimmen. Die beiden sollen offensichtlich die Spannbreite der Meinungen in der Partei abdecken.

Der 76-jährige Gauland gilt als wichtigster Strippenzieher der Partei seit 2015. Der ehemalige CDU-Mann, Staatskanzleichef in Hessen und Zeitungsverleger in Potsdam gilt als wichtigster Unterstützer der Rechtsnationalen in der AfD. Die 38-jährige Weidel ist außerhalb ihres baden-württembergischen Landesverbandes noch nicht sehr bekannt. Die wirtschaftsliberale Ökonomin steht für eine »gesteuerte qualifizierte Zuwanderung« und setzt sich damit von den Rechtsnationalen ihrer Partei ab, die eine »Nettoauswanderung von Nichtdeutschen« für wüns...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.