Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD driftet weiter an rechten Rand

Parteitag bestimmte Spitzenduo für Bundestagswahl / Vor der Tür Protest

Köln. Parteivize Alexander Gauland und die baden-württembergische Spitzenkandidatin Alice Weidel sollen die AfD in den Bundestagswahlkampf führen. Das entschieden die Delegierten des Parteitages am Sonntag in Köln und drängten so Parteichefin Frauke Petry weiter zurück. Gauland gilt als Vertreter der nationalkonservativen Kräfte in der Partei. Weidel gehört der seit 2015 schrumpfenden Strömung der Wirtschaftsliberalen an.

Die Delegierten konnten das Tagungshotel nur unter Polizeischutz erreicht. Sie wurden von Demonstranten mit Sprechchören und Pfiffen empfangen. Demokraten kritisierten den Rechtsaußenkurs der AfD. Die präsentiere sich »als Eldorado für Rechtsextremisten und Antisemiten«, erregte sich der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) betonte: »Rassismus und Fremdenhass beginnen nicht erst mit Gewalttaten und Anschlägen, sondern mit Reden und Propaganda, in Sälen, auf Flugblättern und öffentlichen Plätzen.« nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln