Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Preis für Terrorshow

Filmpreis Romy

Das multimediale und interaktive Justizdrama »Terror - Ihr Urteil« erhielt gestern Abend im Rahmen der 28. Romy-Gala in der Wiener Hofburg eine Auszeichnung als »TV-Ereignis des Jahres.« Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller und Jurist Ferdinand von Schirach entwarf in der Show ein Gedankenexperiment als erschreckend aktuelles Gerichtsdrama.

Am 17. Oktober 2016 wurde die Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks mit Burghart Klaußner als Richter, Florian David Fitz als Angeklagtem, Martina Gedeck als Staatsanwältin und Lars Eidinger als Verteidiger um 20:15 Uhr im Ersten und zeitgleich im ORF und im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt. Im Anschluss an die Schlussplädoyers der Staatsanwältin und des Verteidigers war allerdings nicht das Gericht, sondern der Zuschauer aufgefordert, in einer multimedialen Abstimmung zu urteilen. Im Ersten verglich Frank Plasberg in seiner Sendung »hart aber fair« die Abstimmungsergebnisse der Länder und diskutierte das Ergebnis mit seinen Gästen.

»Eine der Besonderheiten bei ›Terror - Ihr Urteil‹ war die intensive und innovative Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen des ORF in Österreich und des SRF in der Schweiz. Gemeinsam haben wir ein wahrhaft länderübergreifendes interaktives Fernsehereignis geschaffen. Daher freut es uns umso mehr, dass auch in Österreich dieses wunderbare Projekt entsprechend gewürdigt wird«, so Christine Strobl, Geschäftsführerin der ARD Degeto. Das Drehbuch entstand in Zusammenarbeit von Ferdinand von Schirach, Lars Kraume und Oliver Berben. Die Redaktion für ARD Degeto übernahm Sascha Schwingel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln