Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutschland überzieht sein Umweltkonto

Martin Ling über Schäuble und den deutschen Erdüberlastungstag

»Nur wenn wir nach multilateralen Lösungen suchen, haben wir die Chance, die Probleme der Welt zu lösen.« Diese Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor der Carnegie-Stiftung in Washington rund um die Frühjahrstagung von IWF und Weltbank ist so richtig wie aus seinem Mund unglaubwürdig.

Die multilaterale Lösung innerhalb der EU à la Schäuble besteht in nichts anderem, als die Agenda 2010 den Krisenstaaten als Nachholprogramm aufzuerlegen. Dabei ist Deutschlands Wirtschaftsmodell alles andere als zukunftsfähig: Die Rekordüberschüsse in der Leistungsbilanz verschärfen die globalen Ungleichgewichte, und auch ökologisch ist der Zuchtmeister Deutschland summa summarum alles andere als vorbildlich: Am 24. April hat die Bevölkerung in Deutschland die gesamte Menge an natürlichen Ressourcen verbraucht, die ihr rechnerisch in diesem Jahr zur Verfügung stünde, wenn sie nur so viel nutzen würde, wie sich im selben Zeitraum regeneriert. Für die Welt als Ganzes wird dank des geringeren Ressourcenverbrauchs der »unterentwickelten« Staaten dieser Tag erst im August erreicht, so die Berechnungen vom »Global Footprint Network«.

Wenn Schäuble über multilaterale Lösungen spricht, schweigt er über die deutsche Verantwortung: Würden alle Menschen weltweit so leben und wirtschaften wie die hiesige Bevölkerung, wären 3,2 Erden notwendig. Auch der Finanzminister weiß, dass es nur eine Erde gibt, stellt den deutschen Weg indes nicht infrage. So bleibt seine Sorge, »die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt müsse geschlossen werden«, unglaubwürdig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln