Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brasilien: Massaker im Konflikt um Landrechte

Rio de Janeiro. In einer abgeschiedenen Region Brasiliens geht die Polizei der Ermordung von neun Männern zwischen 23 und 57 Jahren nach. Die ersten Ermittlungen zeigten laut Polizeiangaben vom Sonntag (Ortszeit), dass die Männer mit Stich- und Schusswaffen umgebracht wurden. Mehrere Opfer seien enthauptet worden. Kirchenkreise sehen einen Konflikt um Landrechte als Hintergrund. Zu den Getöteten zählt ein Geistlicher der Pfingstkirchen-Organisation Asssembleias de Deus. Die Landkommission, die sich im Auftrag der katholischen Kirche für die Rechte der Armen stark macht, kritisiert, dass Großgrundbesitzer bewaffnete Banden gegen die Landbevölkerung einsetzen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln