Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch eine Verzögerung sollte unbedingt vermieden werden

Martin Kröger über die schrittweise Eröffung der Staatsoper

Die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden ist kein Ruhmesblatt. Insgesamt vier Jahre Bauverzögerung und von 239 auf mehr als 400 Millionen Euro gestiegene Kosten - nicht ohne Grund wird die Sanierung häufig in einem Atemzug mit dem BER genannt. Genau wie beim Flughafen-Desaster war auch bei der Staatsoper die vergeigte Planungsphase einer der größten Fehler. Hinzu kamen immer neue Wünsche, auch aus der Politik, die die Kosten explodieren ließen: Akustik und Sichtachsen sollten gleichzeitig verbessert werden, Denkmalschutz und Kostenrahmen eingehalten werden. Dass das am Ende nicht alles zusammenpasste, hat der Untersuchungsausschuss zur Staatsoper in der vergangenen Legislatur herausgearbeitet. Verantwortliche für das Chaos fand das Parlamentsgremium dagegen nicht.

Angesichts der Pleiten und Pannen wollten sich Senat und Opernstiftung sicherlich nicht noch eine Verschiebung der für den 3. Oktober angesetzten Eröffnung leisten. Die am Montag vorgestellte Lösung, die Staatsoper in mehreren Schritten zu eröffnen, kann man als elegant bezeichnen, aber auch als Mogelpackung. Schließlich heißt es zwar »Wiedereröffnung«, aber wirklich abgeschlossen werden die Bauarbeiten erst Anfang Dezember sein - passend zum 275. Jubiläum des Opernhauses. Wenn denn alles bis dahin klappt. Weiß man in Berlin ja nie so genau.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln