Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verfahren gegen Ex-Messechef eingestellt

Cottbus. Das Strafverfahren gegen den früheren Chef der Messegesellschaft CMT Cottbus wegen Korruptionsvorwürfen ist vorläufig eingestellt worden. Die Parteien hätten sich auf die Zahlung von 5800 Euro geeinigt, die der Angeklagte an eine gemeinnützige Einrichtung der Kinder- und Familienpflege entrichten muss, teilte das Amtsgericht Cottbus am Montag mit. Wenn er das Geld innerhalb einer Frist bis Ende Oktober zahlt, werde das Strafverfahren endgültig eingestellt. Wird die Auflage nicht erfüllt, läuft das Strafverfahren weiter. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Ex-Messechef vorgeworfen, zwischen 2008 und 2011 von Geschäftspartnern kostenlos Waren oder Dienstleistungen erhalten und sie im Gegenzug begünstigt zu haben. Der Prozess wegen Bestechlichkeit hatte im Februar begonnen. Zum Auftakt hatte der Verteidiger des 61-Jährigen gesagt: »Mein Mandant bestreitet die Vorwürfe.« Laut Staatsanwaltschaft hatte der Beschuldigte eine Digitalkamera erhalten, ein Laptop und ein Buffet mit Spanferkel, Filetkrüstchen und Sauerkraut. Insgesamt soll es um sechs Fälle und eine Summe von mehr als 7000 Euro gegangen sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln