Werbung

Maut kommt ab 2019

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch sind Klagen von EU-Staaten gegen die deutsche Pkw-Maut nicht entschieden. Dennoch interessiert die deutschen Autofahrer: Was kommt mit der umstrittenen Maut, korrekt Infrastrukturabgabe bezeichnet, auf sie zu? Fragen und Antworten im nd-ratgeber.

Ab 1. April 2017 bessere Versorgung psychisch Kranker - Die oft monatelangen Wartezeiten für psychisch Kranke auf eine Behandlung sollen endlich der Vergangenheit angehören. Das kostet mehr. Wie viel, darüber streiten Ärzteschaft und Krankenkassen. Fragen und Antworten im nd-ratgeber klären auf.

Arbeitsrechtsurteile im Überblick: Wenn der Lohn zu spät kommt. Zahlt ein Arbeitgeber den Lohn zu spät oder unvollständig, können seine Mitarbeiter pauschal 40 Euro von ihm zusätzlich verlangen. Stürzt ein Lehrer während eines Schulausflugs und verletzt sich dabei schwer, so handelt es sich um einen Arbeitsunfall, auch wenn sich der Unfall nicht durch Einwirkung von außen ereignet. Ein wegen Kindesmissbrauchs verurteilter Straftäter muss nach einer Haftstrafe von seinem Arbeitgeber vor Anfeindungen durch Kollegen geschützt werden. Drohen Arbeitnehmer wegen der Beschäftigung des Mannes mit Arbeitsniederlegungen, darf der Arbeitgeber ihm dennoch nicht kündigen.

BGH stärkt Härteklausel: Letzte Hoffnung für gekündigte Mieter. Wenn der Vermieter die Mietwohnung für sich oder seine Familie braucht, ist die Sache eigentlich klar: Der Mieter muss normalerweise ausziehen. Was aber, wenn er alt und krank ist? Über das Urteil informiert der nd-ratgeber.

Haus und Garten: Alle Jahre wieder: Kaum werden die Temperaturen erträglicher, stellen sie sich wieder ein – Schnecken, die gefräßigen Gartenbewohner. Was kann man gegen sie tun? Ratschläge für rückenfreundliche Gartenarbeit - Pflanzen und säen, Hecken schneiden, Moos aus dem Rasen entfernen. An sich eine gesunde Sache, die Bewegung an der frischen Frühlingsluft. Und: Zwischen dem 11. und dem 15. Mai 2017 ist der Zeitraum der Eisheiligen. Zu ihnen zählen mehrere Gedenktage von Heiligen im Mai.

Schenkungen in der Familie - Immobilien steuergünstig weitergeben. Wer ein Haus besitzt, möchte es später möglichst einfach und ohne große Verluste auf die nächste Generation übertragen. Um Steuern zu sparen, überlegt manch Immobilienbesitzer, sein Haus oder die Wohnung bereits zu Lebzeiten zu verschenken. Doch aufgepasst: Auch bei Schenkungen drohen Steuern. Weitere Einzelheiten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Kfz-Versicherungen: Handy am Steuer oder rote Ampel überfahren: Wer durch grobe Fahrlässigkeit einen Unfall verursacht, gefährdet möglicherweise seinen Versicherungsschutz. Eine Klausel sichert volle Entschädigung bei grober Fahrlässigkeit. Weitere Informationen finden sich im nd-ratgeber.

Finder und Finderlohn - Wer sich zu Ostern etwa im Park auf die Suche nach Ostereiern gemacht, aber etwas ganz anderes gefunden hat – nämlich wertvolle Gegenstände oder etwa Bargeld –, sollte sich unbedingt mit der Rechtslage vertraut machen. Denn: Wertvolle Funde müssen gemeldet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen