Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Schneck, der Pflanzenschreck

Die Gartenkolumne

Was tun? In Gärtnerkreisen schwört man auf die unterschiedlichsten Hausmittel. Und wundert sich, dass trotzdem Triebe und Blätter einfach weggeputzt werden.

Eine sichere Bank sollte Schneckenkorn sein, das es mit den verschiedensten Wirkstoffen gibt und die Umwelt schonen soll. Am verträglichsten sind Produkte auf der Basis von Eisen-III-Phosphat. Hier bietet der Handel Produkte wie wie Biomol (Bayer), Bio Schneckenkorn (Compo) oder Ferramol (Neudorff). Sie bilden als Abbauprodukte nur unbedenkliche organische Reste, Eisen und Phosphat. Wichtig ist hierbei: Präparate mit Eisen-III-Phosphat regelmäßig und schon früh im Jahr ausbringen.

Am besten verteilt man das Schneckenkorn breitwürfig in den Abendstunden, auch in den Randbereichen der Beete. Denn feuchtes Granulat hat eine bessere Lockwirkung, weshalb sich gegebenenfalls im Anschluss ein kurzes Gießen empfiehlt. Die Schnecken gehen nach dem Fressen der Köder nicht sofort zugrunde, sondern ziehen sich zuvor in ihre Verstecke zurück.

Um Rittersporn, Funkien und andere Stauden vor Schneckenfraß zu schützen, sollten Sie an günstigen Stellen einzelne Kreuzkräuter (Ligularia) setzen. Insbesondere Ligularia x hessei (»Laternchen«/Zwerg Greiskraut) ist für die Vielfraße ein wahrer Leckerbissen, für den sie alle anderen Stauden verschmähen.

Was könnte noch helfen? Setzen Sie um einzelne Stauden herum kleine Schneckenzäune aus Metall oder Drahtgitter mit nach innen abgeknickter Kante. So bleiben die angelockten Schnecken gefangen und können abgesammelt werden.

Ein Schneckenkragen, Minischneckenzaun aus Kunststoff, schützt einzelne Jungpflanzen, aber nur für kurze Zeit.

Streifen aus Säge- und Gesteinsmehl, Algenkalk oder gehäckseltem Stroh um Beete und Pflanzen bieten Schutz, vorausgesetzt, es regnet nicht. Dann muss alles erneuert werden. Und gießen Sie nicht mehr abends. Ansonsten heißt es Absammeln, morgens, abends, an feuchten Tagen. Eigentlich immer, wenn man sie trifft, die Schnecken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln