Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kabul: Militärchef und Minister zurückgetreten

Kabul. Der Taliban-Angriff auf eine Militärbasis in Afghanistan mit mindestens 140 Toten hat zu personellen Konsequenzen geführt. Verteidigungsminister Abdullah Habibi und Generalstabschef Kadam Schah Schahim seien mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, wie der Präsidentenpalast am Montag auf Twitter mitteilte. Über ihre Nachfolger gab es zunächst keine Informationen. Derweil ist Pentagon-Chef James Mattis überraschend zu seinem ersten Besuch in Afghanistan eingetroffen. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump ist noch dabei, ihre Afghanistan-Politik auszuarbeiten. Unterdessen hat die UNO die Zunahme von Folterungen in Afghanistans Haftanstalten beklagt. Viele Häftlinge in afghanischen Gefängnissen werden verprügelt, mit Elektroschocks gefoltert und mit Todesdrohungen eingeschüchtert, so eine am Montag veröffentlichte Untersuchung der Afghanistan-Mission Unama, die die Regierung in Kabul nachdrücklich zur Strafverfolgung übergriffiger Sicherheitsbeamter aufforderte. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln