Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppelte Gewaltgefahr

Uwe Kalbe über die Kriminalitätsstatistik des Jahres 2016

Ein diffuses Bedrohungsgefühl schürt seit langem Alarmstimmung gegenüber Flüchtlingen. Gesetzesverschärfungen antworteten bereits auf dieses Gefühl. Nun weist die Kriminalitätsstatistik tatsächlich eine Zunahme der Gewaltkriminalität aus den Reihen der Flüchtlinge im Jahr 2016 aus. Dennoch gibt es Grund, vor Panik zu warnen, die meist jene Menschen am heftigsten erfasst, die mit Ausländern am wenigsten zu tun haben.

Ein genauerer Blick zeigt, dass nicht Geflüchtete generell, sondern eine kleine Gruppe unter ihnen das Problem ist. Junge Männer sind als Urheber von Gewaltkriminalität überdurchschnittlich vertreten. Dies sind sie generell und weltweit, aber eben auch unter Flüchtlingen. Ihre Opfer dürfte das nicht beruhigen. Doch es erklärt wie die Tatsache, dass überdurchschnittlich häufig auch die Opfer dieser Delikte Geflüchtete sind, einen Teil der Ursachen: die Zustände in den Heimen, in denen Menschen über Monate dahinvegetierten. Auch wenn Gewalttäter kein Mitleid verdienen - eine Rechtfertigung für leichtfertige Abschiebungen oder für die nachträglich Begründung bereits vollzogener Gesetzesverschärfungen dürfen sie keinesfalls sein. Allein die Prüfung der individuellen Fluchtgründe darf für den Staat den Ausschlag geben. Abschiebung quasi als Prophylaxe gegen Gewaltkriminalität wäre genau das: Gewaltkriminalität.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln