Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Juden in Deutschland fühlen sich bedroht

Expertengremium legt Antisemitismusbericht im Bundestag vor / Tausende gedenken Holocaustopfern

In Deutschland lebende Jüdinnen und Juden fühlen sich durch Antisemitismus stärker bedroht. Dies geht aus einem Bericht hervor, den der Unabhängige Expertenkreis Antisemitismus (UEA) am Montag in Berlin vorstellte. Nach einer ersten Bestandaufnahme 2012 ist dies der zweite Bericht über die Entwicklung des Antisemitismus in Deutschland im Auftrag des Bundestags.

Gründe für die in der jüdischen Bevölkerung wahrgenommene Gefahr sind laut UEA zum einen Verunsicherungen durch Rechtspopulismus und Antisemitismus unter Muslimen - besonders im Hinblick auf Geflüchtete. Zum anderen wird die wachsende Bedeutung sozialer Medien, in denen Hassbotschaften und Hetze leicht verbreitet werden können, als Bedrohung empfunden. »Wer Antisemitismus ausleben möchte, kann dies in sozialen Netzwerken hemmungslos und weitgehend unreguliert tun«, so das Gremium.

Die Sachverständigen warnen davor, antisemitische Haltungen im Rechtsextremismus sowie in der gesellschaftlichen und politischen Mitte »zu vernachlässigen oder implizit zu verharmlosen«. Das rechtsextremistische Lager sei nach wie vor der bedeutendste Träger des Antisemitismus in Deutschland. Auch in der Gesamtbevölkerung gehen die Experten von etwa 20 Prozent »latentem Antisemitismus« aus.

»In der Öffentlichkeit steht die Gruppe der Muslime als vermeintliche Hauptverursacher im Fokus«, erklärte UEA-Mitglied Juliane Wetzel am Montag. Dies habe dazu geführt, dass Rechtsextremismus als zentrales Milieu antisemitischer Inhalte in der gesellschaftlichen Debatte in den Hintergrund getreten ist. Besonders muslimische Verbände und Moscheegemeinden würden »undifferenziert als Hort antisemitischer Agitation gesehen und Imame als ›Hassprediger‹ charakterisiert«, kritisierten die Experten.

Neben der besseren Erfassung und Ahndung antisemitischer Straftaten und Präventionsmaßnahmen innerhalb der Bevölkerung ist der Einsatz eines Antisemitismusbeauftragten eine zentrale Forderung des Gremiums. Dieser soll »bestehende Bemühungen im Kampf gegen den Antisemitismus koordinieren«. Der Zentralrat der Juden in Deutschland unterstützt diese Forderung.

Der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, sieht wachsenden Antisemitismus nicht nur als Problem der Juden, sondern der gesamten Gesellschaft. Diejenigen, die heute gegen Juden hetzten, würden wahrscheinlich morgen gegen Muslime hetzen, sagte er. »Das ist eine Bedrohung für die Demokratie. Deswegen muss die ganze Gesellschaft ein Interesse daran haben, dagegen vorzugehen.«

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags reiste Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Montag zur Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, um dort einen Kranz niederzulegen. In Polen beteiligten sich etwa 10 000 Menschen, darunter viele Israelis, an einem Gedenkmarsch im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln