Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Front für Macron

Unterlegene Volksparteien wollen rechtsextreme Präsidentin Le Pen verhindern

Berlin. Im ersten Wahlgang für die französische Präsidentschaft am Sonntag stimmten 7,6 Millionen Franzosen für Marine Le Pen, die Vorsitzende der Front National. So viele wie nie zuvor in der Geschichte der rechtsextremen Partei. Mit 21,43 Prozent zog sie knapp hinter Emmanuel Macron, der auf 23,86 Prozent kam, in die Stichwahl am 7. Mai ein.

Am Tag nach der Wahl konzentrierten sich daher die meisten Reaktionen auf die Frage: Wie kann der Rechtsextremen Marine Le Pen der Weg in den Élysée-Palast verbaut werden? Ein Mittel: Wahlempfehlungen aussprechen. Das machte etwa Frankreichs Staatschef François Hollande. Ein Sieg der Rechtspopulistin Marine Le Pen in der Stichwahl wäre ein »Risiko« für Frankreich, sagte der Sozialdemokrat. Er werde deswegen für seinen früheren Wirtschaftsminister Macron stimmen. Jean-Christophe Cambadélis, Chef der Sozialdemokraten, bekräftigte dies: Die schwer angeschlagenen Sozialisten wollten unter allen Umständen Le Pen stoppen. »Wir wollen, dass die Republik triumphiert«, sagte er am Montag in Paris. Die Konservativen wollen den Mitte-Links-Kandidaten Macron nicht direkt empfehlen. Stattdessen erklärte die Parteispitze, die Anhänger sollten wählen gehen, um Le Pen eine Niederlage beizubringen. Noch bis voraussichtlich Dienstag wird der Linkskandidat Jean-Luc Mélenchon mit seiner Wahlempfehlung auf sich warten lassen. Er will zunächst noch seine Anhänger befragen.

Der Wahlkampf begann umgehend. Der Kampagnenchef von Le Pen warf Macron vor, er gehöre zum alten System und wolle zu wenig gegen den Terror, die entfesselte Globalisierung und die Einwanderung tun. Macrons Sprecher sagte, Le Pen habe sich in der Wirtschafts- und Steuerpolitik »wie eine Weihnachtsfrau« verhalten und die Steuergeschenke vervielfacht. Agenturen/nd Seiten 2 und 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln