Werbung

Erlebnisorientiert

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Früher, zum Beispiel am 1. Mai in Kreuzberg, flogen Steine für die Revolution. Heute fliegen keine mehr. Dazwischen gab es wenige Jahre, in denen zwar ein paar Steine flogen, aber die Werfer von auswärts kamen - also zwar aus Berlin, aber nicht aus der Szene. Es waren meist junge Männer, die noch nicht wussten, dass keine Steine mehr für die Revolution flogen. Die nannte die Polizei erlebnisorientiert, und das steht für ein eher schlichtes Gemüt, Mitläufertum und natürlich reinen Spaß am Krawall. Auch Linke benutzten den Begriff, wenigstens zum Spaß. Manche allerdings abfällig, weil sie insgeheim der Meinung waren, es gebe keinen anderen Grund, Steine zu werfen, als für die Revolution. Einige wenige benutzten ihn sogar quasi ein bisschen selbstkritisch, weil sie bei sich eine gewisse Orientierung auf Erlebnisse verspürten, nur eher so passiv, als Zuschauer. Tatsächlich ist bis heute nicht endgültig geklärt, warum die Steinewerfer von auswärts Steine warfen. Denn vorher waren sie bei keinem Vorbereitungstreffen, und nachher suchte die Polizei sie wie einst RAF-Terroristen mit Fahndungsplakaten, fand sie und steckte sie in den Knast. Auszuschließen ist nicht, dass Wut, Frust und Spuren von politischem Bewusstsein im Spiel gewesen sein könnten. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen