Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doch Bundesgeld für Nebenwasserstraßen

Neubrandenburg. Die ursprünglich geplante Entwidmung von touristisch wichtigen Wasserstraßen durch den Bund ist endgültig vom Tisch. »Der Bund wird weiter auch für Nebenwasserstraßen sorgen, wir haben das Thema Entwidmung begraben«, sagte Jochen Kies, zuständiger Referatsleiter des Bundesverkehrsministeriums vor Unternehmern in Neubrandenburg am Dienstag. Die enorm wichtigen Wasserwege, wie um Berlin sowie Müritz-Havel- und Müritz-Elde-Wasserstraße sollen technisch instand gehalten und erneuert werden. Damit trat Kies Befürchtungen im Tourismus entgegen, dass das Wassertourismuskonzept des Bundes mit dem Bundesprogramm »Blaues Band« dem Wassertourismus schade. Bei »naturnahen Gewässern« wie Aller, Werra, Fulda, Ilmenau und Warnow sollte es regionale Entwicklungskonzepte geben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln