Werbung

Jahrhundertraub in Paraguay

Brutale Räuber sprengen sich Weg frei und erbeuten 40 Millionen Dollar

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Szenen glichen einem Actionfilm, schreibt die Zeitung »Ultima Hora« in ihrer Onlineausgabe. Eine Bande von 50 bis 60 schwer bewaffneten Angreifern hat sich im Osten Paraguays den Weg zum Tresor einer Sicherheitsfirma freigesprengt. Rund 40 Millionen Dollar (37,3 Millionen Euro) sollen die Gangster laut Medienberichten erbeutet haben. Die betroffene Firma Prosegur, die auch Geldtransporte übernimmt, weist diese Summenangabe als falsch zurück.

Die Polizei spricht von einem Jahrhundertraub, die Täter seien bei dem Angriff taktisch und äußert brutal vorgegangen. Ein Polizist wurde bei dem Angriff getötet, fünf Beamte verletzt. Die Stadt Ciudad del Este an der Grenze zu Argentinien und Brasilien gilt als ein Mittelpunkt des Drogenhandels.

Die Attacke begann kurz vor Mitternacht in der Nacht auf Montag und dauerte laut lokalen Medienberichten etwa vier Stunden. Zunächst setzten die Angreifer in der Nähe des Polizeireviers mehrere Autos in Brand und zündeten Sprengsätze, um die umliegenden Straßen zu blockieren. Den Weg in das Gebäude des Prosegur-Unternehmens sprengten sie sich unter anderem mit Bomben frei. Gleichzeitig griffen andere Bandenmitglieder auch das lokale Polizeipräsidium und das regionale Regierungsgebäude an.

Videos, die in sozialen Netzwerken hochgeladen wurden, zeigen mehrere Explosionen. Augenzeugen berichteten von kriegsähnlichen Zuständen.

Die Mitglieder der Bande flüchteten mutmaßlich über den Paraná-Fluss nach Brasilien. Präsident Horacio Cartes entsandte das Militär, um die Täter zu schnappen. Auch die Nachbarstaaten Argentinien und Brasilien waren alarmiert. Bei der Verfolgung kam es nach Angaben des paraguayischen Innenministeriums zu einem Schusswechsel mit mehreren Kriminellen. Drei von ihnen wurden dabei getötet, vier verhaftet. Bei den Gefangenen habe man großkalibrige Waffen, Munition und kugelsicheren Westen gefunden, erklärte das Ministerium.

Geheimdienste hatten laut einem Bericht von »Ultima Hora« Informationen über die Vorbereitung eines großen Überfalls bekommen, ohne jedoch das Ziel und den Zeitpunkt zu kennen. Auch Polizisten könnten nach Einschätzung der Ermittler an dem Überfall beteiligt gewesen sein. Mehrere Posten wurden am Montag ausgetauscht.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Kriminellen direkte Verbindungen zur berüchtigten brasilianischen Verbrecherbande Primeiro Comando da Capital (PCC/Erstes Kommando der Hauptstadt) mit Sitz in São Paulo haben. Diese Bande wird unter anderem für die Gefängnismeutereien mit über hundert Toten Anfang des Jahres in Brasilien verantwortlich gemacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!