Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Le Pen lässt Parteivorsitz ruhen

Macron und FN-Kandidatin bei Trauerzeremonie

Paris. Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat vorübergehend den Vorsitz der rechtsextremen Front National (FN) niedergelegt und will damit offenkundig ihre Wählerbasis verbreitern. »Heute Abend bin ich nicht mehr Präsidentin der FN, ich bin Präsidentschaftskandidatin«, sagte die 48-jährige Populistin am Montagabend im TV-Sender France 2. Sie wolle »alle Franzosen zusammenbringen« und »über den Parteiinteressen stehen«. Die im ersten Wahlgang unterlegenen Sozialisten und Konservativen wollen Le Pen indes unter allen Umständen aufhalten und ihrem liberalen Kontrahenten Emmanuel Macron den Weg ins höchste Staatsamt ebnen.

Der einstweilige Verzicht auf den Parteivorsitz sei »unverzichtbar«, sagte Le Pen. Sie wolle alle Landsleute hinter ihrem »Programm der Hoffnung, des Wohlstands, der Sicherheit« sammeln. Den früheren Wirtschaftsminister Macron griff sie direkt an: »Weder bei dem Programm noch beim Verhalten von Herrn Macron lässt sich die geringste Liebe für Frankreich erkennen.« Le Pen vertritt eine nationalistische Linie, will das Land beispielsweise gegen Einwanderung abschotten und die französischen Grenzen kontrollieren. In der Stichwahl ist nach Umfragen ein klarer Sieg Macrons zu erwarten.

Mit einer Trauerzeremonie hat Frankreich derweil am Dienstag den Polizisten geehrt, der vergangene Woche bei einem Anschlag auf den Pariser Champs-Elysées getötet wurde. An der Gedenkveranstaltung im Innenhof der Pariser Polizeipräfektur nahmen am Dienstag neben Staatschef François Hollande auch die beiden Präsidentschaftskandidaten Macron und Le Pen teil. Ein Angreifer hatte am vergangenen Donnerstagabend auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées das Feuer auf Polizisten eröffnet. Er tötete einen 37-jährigen Beamten und verletzte zwei weitere Polizisten sowie eine deutsche Passantin, bevor er von Sicherheitskräften erschossen wurde. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Attacke für sich. Der Anschlag wurde drei Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl verübt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln