Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es ist zu trocken in NRW

Der durchschnittliche Füllungsgrad der Talsperren liegt deutlich unter dem Durchschnitt für diese Periode

Essen. Zu wenig Regen nicht nur im Norden Bayerns sondern auch in NRW: Im letzten halben Jahr lagen die Niederschlagswerte in Nordrhein-Westfalen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes unter dem langjährigen Mittel. »Der April sticht besonders heraus«, sagte Meteorologin Cornelia Urban in Essen. Demnach kam nur etwa ein Drittel so viel Regen herunter wie sonst üblich.

Dennoch haben die Talsperren in Eifel und Sauerland ein Polster für die nächsten Monate. Überdurchschnittliche Niederschläge im Februar und März haben die Wassersituation im Sauerland etwas entspannt. »Für dieses Jahr haben wir sicher genügend Wasser«, sagte Markus Rüdel vom Ruhrverband in Essen.

Der durchschnittliche Füllungsgrad der Talsperren lag in der Vorwoche bei 84 Prozent und damit sieben Prozent unter dem Durchschnitt für diese Periode. Zu Wasserknappheit im nächsten Jahr könne es nur kommen, wenn es schon im Sommer und Herbst sehr trocken bleibe, sagte Rüdel. Der Ruhrverband betreibt rund ein Dutzend Talsperren und Stauseen, die die Wasserversorgung von fast fünf Millionen Menschen sichern.

In der Eifel ist die Lage recht unterschiedlich: Die größte Talsperre der Region, die Rurtalsperre liegt mit ihrer Füllmenge im langjährigen Schnitt. Die Oleftalsperre ist sogar besser gefüllt als üblich zu dieser Zeit. Urfttalsperre und Wehebachtalsperre liegen dagegen mit ihrem Füllstand unter dem Schnitt. »Für die Versorgung reicht es auf jeden Fall«, sagte auch der Sprecher des Wasserverbands Eifel-Rur, Marcus Seiler. Es bestehe kein Grund zur Sorge. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln