Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Wille allein reicht nicht

Auch beim 1:3 in Stuttgart wird der 1. FC Union Berlin seinen Aufstiegsambitionen nicht gerecht

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 3 Min.

Am Dienstag kehrte die Mannschaft des 1. FC Union nach Berlin zurück. Von der positiven Stimmung, mit der sie die Reise nach Stuttgart angetreten hatte, ist nicht mehr viel übrig. Geblieben ist nach dem 1:3 beim VfB am Montagabend nur Zweckoptimismus. »Wir haben immer noch Tuchfühlung zu Platz zwei und drei«, sagte Unions Trainer Jens Keller. Nur drei Punkte trennen den Vierten aus Berlin von Eintracht Braunschweig und Hannover 96, sechs sind es zu Spitzenreiter Stuttgart.

Etwas ungenauer als beim Blick auf die Tabelle wurde Keller bei der Spielanalyse. »Einen Tick besser« sei der VfB gewesen. Aber nicht nur die Kulisse von 60 000 Zuschauern, sondern auch das Spiel auf dem Platz verriet, dass die Gastgeber ein gefühlter Erstligist sind, während die Köpenicker in ihrer bislang besten Zweitligasaison erstmals ernsthaft um den Aufstieg mitspielen. Die Stuttgarter Mannschaft ist individuell besser besetzt, hat trotz vieler junger Spieler mehr Erfahrung und ist anscheinend auch dem Erfolgsdruck gewachsen. »Wir wollen aufsteigen«, sagte Unions Kapitän Felix Kroos etwas trotzig nach der Niederlage. Der unbedingte Wille allein reicht aber nicht.

Die Gegentore stehen nicht unbedingt für den Qualitätsunterschied. Beim Stuttgarter Führungstreffer entschied der Schiedsrichter zu unrecht auf Freistoß. Bei dessen direkter Ausführung durch Alexandru Maxim aus 20 Metern sah Unions Torwart Daniel Mesenhöler zudem nicht wirklich gut aus. Vor dem dritten Gegentreffer unterlief dem sonst immer zuverlässigen Abwehrchef Toni Leistner ein haarsträubender Fehler, den der eingewechselte Daniel Ginczek ausnutzte. Das Stuttgarter Tor zum 2:0 zeigte am ehesten die Qualitäten des VfB: Balleroberung durch geschicktes Pressing und kompromisslose aber faire Zweikampfführung im Mittelfeld - schnelles Umschaltspiel nach vorn - zwei sehr gut gespielte Pässe - ein perfekter Abschluss von Simon Terodde zu seinem 20. Saisontreffer.

Im Unterschied zum variablen Offensivspiel der Stuttgarter konnten die Berliner kaum Druck aufbauen, hatten dadurch nur wenige Offensivaktionen und in der Abwehr kaum Entlastung. Selbst der zwischenzeitliche Anschlusstreffer entsprang keiner zwingenden Aktion: Nach einer langen Flanke aus dem Halbfeld köpfte Sebastian Polter den Ball ins Netz. Direkt danach und in manch anderen Phasen hielten die Berliner durchaus dagegen. Und in der zweiten Halbzeit war es auch ein gutes Zweitligaspiel, letztlich aber mit einem verdienten Verlierer: 1. FC Union.

Vor vier Wochen war das noch anders. Die Siegesserie vor der Länderspielpause hatte eine eingespielte Stammelf herausgeschossen. Plötzlich greifen Automatismen nicht mehr, stimmen Laufwege und Abstände im eigenen System nicht mehr. Denn auch das ist der Unterschied zu Spitzenmannschaften wie Stuttgart: Der Kader ist nur im Optimalfall, also ohne Verletzungen, Sperren oder Formverlust, in der Lage, um den Aufstieg in die erste Liga mitzuspielen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln