Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Frage des Grundsatzes

Roland Etzel zur Debatte um Gabriels Auftritt in Israel

Das unterscheidet Gabriel von seinem Vorgänger Steinmeier: Ihm ist als Minister eine gewisse Renitenz eigen, gerade gegen von der Kanzlerin vermeintlich in Stein gemeißelte Grundsätze auch in der Außenpolitik. Zu letzteren gehört die deutsche Haltung in der Nahostfrage. Im Kern besteht sie in der Beteuerung, dass Israels Sicherheit zur deutschen Staatsraison gehöre und man im Übrigen für eine Zwei-Staaten-Lösung in der Israel/Palästina-Angelegenheit sei.

Daran muss nichts revidiert werden, um so mehr an der Attitüde, mit der gebetsmühlenartigen Wiederholung jener Grundsätze die eigene absolute Inaktivität in der Nahostfrage zu kaschieren. Und ebenso die Kritiklosigkeit. Was immer auch das Motiv des SPD-Außenministers Gabriel ist, eine israelische Bürgerrechtsorganisation zu würdigen, der der Kölner SPD-Oberbürgermeister noch 2015 eine Ausstellung in Räumen seiner Stadt untersagte - es entspricht einer Mindesterwartung israelischer Linker an deutsche Parteien, die sich auf ihrer Seite des politischen Spektrums verorten.

Die nahöstlichen Linken aller Couleur dürften Gabriel auch zustimmen, wenn er erklärt, eine Gesprächsverweigerung seitens Netanjahus würde nichts an seiner Haltung zu Israel ändern. Sie haben gerade wegen der historisch gegebenen deutschen Verantwortung die in Berlin gepflegte Gleichsetzung Israels als Staat mit dessen das Völkerrecht missachtender Rechtsregierung stets bedauert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln