Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lecker Plastik

Personalie

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Motten haben einen miesen Ruf. Kein Wunder, sind einige eher unscheinbare Mottenarten doch gewissermaßen Konkurrenten des Menschen. Sprechende Namen wie Mehlmotte oder Kleidermotte sagen ja schon alles. Weniger bekannt, aber bisher genauso unbeliebt war die Große Wachsmotte (Galleria mellonella). Den Grund für deren mäßige Beliebtheit kann man mühelos aus dem Namen ablesen: Ihre Larven fressen den Bienen (und damit auch den Imkern) das Wachs der Waben weg.

Nun sieht alles nach einer neuen Karriere der Tierchen in Umweltreinigungsbrigaden aus. Denn wie Biologen zufällig herausfanden, fressen die Larven der Motte das Material der allgegenwärtigen Plastiktüten - Polyethylen - schneller auf als irgendein anderer bekannter Organismus. Eine der Wissenschaftlerinnen, die Hobbyimkerin Federica Bertocchini von der Universidad de Cantabria in Santander (Spanien), hatte Wachsmottenlarven mit Wachs in Polyethylentüten gesteckt, in die die Larven Löcher fraßen. Das gleiche Ergebnis in einem kontrollierten Versuch mit Tüten aus dem Supermarkt: Binnen 40 Minuten zeigten sich die ersten Löcher, zwölf Stunden später hatten die Mottenlarven 92 Milligramm von der Plastiktüte gefressen.

Damit könnten die Motten - bzw. die Mikroben im Darm der Insekten - einen Teil unseres selbstverschuldeten Plastikmüllproblems lösen. Doch was wenn sie sich später auch durch heimische Vorratsdosen fressen?

Aber auch da gibt es Hoffnung. Womöglich braucht man gar nicht Massen von Wachsmotten auf Müllhalden aussetzen, wo sie sich womöglich noch ganz vom Wachs abwenden. Wie die Biologen herausfanden, zersetzten die Larven auch im zerquetschten Zustand noch den Kunststoff. Man muss also nur noch herausbekommen, welche Enzyme aus dem Verdauungstrakt der Motten den Kunststoff zersetzen. Diese Enzyme ließen sich dann sicher auch ohne Motten gegen den Plastikmüll einsetzen. Und die Wachsmotten sind dann wieder, was sie waren: ein Ärgernis für Bienen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln