Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Virus, zwei Auftritte

Die schmerzhafte Gürtelrose ist ein später Gruß des Windpockenauslösers Varizella zoster

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Bevor die Gürtelrose tatsächlich auf der Haut erscheint, zeigen sich oft unspezifische Symptome wie allgemeines Unwohlsein und Schwäche. Seltener kommt leichtes Fieber dazu. Schon bald sind aber brennende Schmerzen entlang betroffener Nervenbahnen zu spüren, ein Juckreiz setzt ein. Nach einigen Tagen »erblüht« die Rose in Form von Rötungen und Bläschen. Diese erscheinen einzeln oder in Form von Rosetten, sie treten am Rumpf auf - aber nur einseitig. Sie überschreiten eine gedachte, senkrechte Mittelinie des Körpers nicht. Der Ausschlag ist auf den Bereich von ein oder zwei Nervensegmenten begrenzt. Besonders gefährlich wird die Gürtelrose, wenn sie an den Augen und Ohren auftritt. Dann kann sie zu Sehstörungen bis zur Erblindung führen beziehungsweise Gesichtslähmungen auslösen.

Die Bläschen platzen und verkrusten bald, das Austrocknen dauert zwei bis zehn Tage. Dann zieht sich der Auslöser, das Varizella-zoster-Virus, wieder zurü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.