Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von nichts kommt nichts

Martin Kröger über den Mangel an Fachkräften

Gegenseitig mit dem Finger aufeinander zu zeigen, das bringt beim Thema Fachkräftemangel gar nichts. Unternehmer, Politik und Arbeitnehmer sind gleichermaßen gefragt, Konzepte zu entwickeln, um mehr Menschen zu qualifizieren und in eine Beschäftigung mit guten Arbeitsbedingungen zu bringen.

Von nichts kommt nichts. Wenn Unternehmer keine Ausbildungsplätze mehr zur Verfügung stellen, dürfen sie sich anschließend nicht wundern, wenn es keine Fachkräfte für bestimmte Bereiche mehr gibt.

Auch die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt ist kein Selbstläufer. Gute Rahmenbedingungen und vernünftige Unterbringung sind das eine. Es braucht aber auch Unternehmen, die den Neuberlinern, Alleinerziehenden und Menschen mit Behinderung eine Chance geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln