Prozess gegen Yorck59 beginnt

Gerücht: Til Schweiger zieht in Luxusloft im ehemals besetzten Haus

(ND-Engelmann). Am kommenden Dienstag beginnt der Prozess gegen die etwa 150 Personen, die sich während der Räumung des linken Hausprojektes Yorckstraße 59 in Kreuzberg Anfang Juni 2005 im Haus aufhielten. Das teilten die Besetzer gestern mit. Als Zeugen seien der Hauseigentümer Marc Walter sowie Polizeibeamte geladen. Die Staatsanwaltschaft habe Geldstrafen zwischen 300 und 500 Euro beantragt »Wir hoffen, dass möglichst viele Leute kommen, die sich vielleicht mit einem Transparent vor das Gericht stellen«, sagt Holger von den Yorck-Leuten. Die Besetzer kritisieren die »Salamitaktik« der 150 Einzelverfahren. So dürften sich die Angeklagten nicht von demselben Anwalt vertreten lassen. Gleichzeitig werde vielen der Beschuldigten ein Hausfriedensbruch bei der SPD-Zentrale vorgeworfen. Etwa 20 Unterstützer hatten zehn Tage vor der Räumung das Gebäude in der Müllerstraße aufgesucht, um mit einem Sektempfang einen Räumungsstopp und einen Runden Tisch zu fordern. Die SPD habe den Dialog verweigert und statt dessen die Polizei geholt, die die ungebetenen Gäste zur erkennungsdienstlichen Behandlung zum LKA Tempelhof gebracht habe, so die Besetzer. Auch der damalige stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Eckhart Springsklee werde nun beim Prozess als Zeuge auftreten. In dem geräumten Hinterhaus würden seit einigen Monaten Luxuslofts gebaut, die über die Firma selectberlin properties verkauft würden. Die Besetzer vermuten, dass in eine der 13 entstehenden Luxuswohnungen der Schauspieler Til Schweiger einziehen wird. Ein solches Gerücht habe der Hausverwalter Boris Gregor Marweld mehrfach kolportiert. Schweiger selbst habe in Interviews immer wieder von seiner neuen Loftwohnung in Kreuzberg gesprochen, die noch nicht fertiggestellt sei. Der Schauspieler hatte in dem Film »Was tun, wenn's brennt« einen ehemaligen Hausbesetzer gespielt Das Hausprojekt Yorckstraße 59 existierte 15 Jahre lang. Nach seiner Räumung im Juni 2005 hatte ein Teil der Bewohner einen leersteh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.