Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Akzeptanz für sexuelle Vielfalt angestrebt

Potsdam. Sozialministerin Diana Golze (LINKE) hat am Mittwoch ein Internetportal für mehr Akzeptanz sexueller Vielfalt in Brandenburg gestartet. Unter queeres-brandenburg.de können Bürger bis zum 18. Juni Anregungen zu einem Aktionsplan geben. Zudem können Lesben und Schwule an einer Umfrage zu ihren Lebensbedingungen teilnehmen, wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte. Das Wort »queer« stammt aus dem englischen und bezeichnet Menschen, die von der Norm abweichen. »Wir wollen mit dem Aktionsplan ›Queeres Brandenburg‹ ein klares Bekenntnis für Vielfalt setzen. Niemand darf wegen des Geschlechts, der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung diskriminiert werden«, erklärte Golze. Der Landtag hatte 2016 beschlossen, dass bis Ende 2017 ein Aktionsplan aufgestellt wird, der zu mehr Akzeptanz, Respekt und Wertschätzung führen soll. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln