Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konfrontationskurs in Venezuela forderte bereits 26 Tote

Rio de Janeiro. In äußerst angespannter Atmosphäre halten Opposition und Regierung in Venezuela an ihrem Konfrontationskurs fest. In der Hauptstadt Caracas und mehreren anderen Städten wurden auch für Mittwochabend wieder Tausende Demonstranten für und gegen den Präsident Nicolás Maduro erwartet. Neue gewaltsame Zusammenstöße wurden befürchtet: Die Protestwelle hat nach offiziellen Angaben bereits 26 Menschen das Leben gekostet.

Zudem wurden innerhalb von drei Wochen fast 1300 Teilnehmer der Proteste festgenommen, wie Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz Dienstagnacht erklärte. 65 Personen befänden sich in Haft, darunter auch Sicherheitsbeamte, denen Übergriffe vorgeworfen werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln