Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zehn Tage für Alfred Brendel

Zu Ehren des Starpianisten Alfred Brendel präsentiert das Konzerthaus Berlin von Donnerstag an eine zehntägige Konzertreihe und Ausstellung. Das Festival mit dem Titel »Hommage an Alfred Brendel« sei die weltweit erste Würdigung dieser Art für den 86-jährigen Musiker, Dichter und Essayisten, sagte Konzerthaus-Intendant Sebastian Nordmann am Mittwoch. In mehr als 40 Konzerten mit verschiedenen Interpreten, Lesungen und Führungen habe das Publikum bis zum 7. Mai die Chance, Brendel besser kennenzulernen.

Zu den Konzerten werden internationale Musiker erwartet, darunter die Pianisten Martin Helmchen, Francesco Piemontesi und Pierre-Laurent Aimard sowie die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Herbert Blomstedt, sagte Nordmann. Zu hören sind unter anderem alle fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens sowie Werke von Franz Schubert, Claude Debussy oder György Kurtág. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln