Werbung

Gazastreifen hat nur vier Stunden Strom am Tag

Jerusalem. Die Weltbank sieht angesichts von Treibstoffmangel und unzureichender Infrastruktur im Gazastreifen eine »humanitäre Krise« in dem Palästinensergebiet. Nachdem die Stromversorgung zu den Spitzenzeiten früher bereits auf vier Stunden pro Tag reduziert worden sei, sei dies inzwischen zur Norm geworden, heißt es in einem Weltbank-Bericht vom Donnerstag, der in der kommenden Woche bei einer Geberkonferenz in Brüssel vorgelegt werden soll.

Ausländische Hilfe allein könne die palästinensische Wirtschaft nicht ankurbeln, heißt es in dem Bericht weiter. Notwendig seien konkrete Veränderungen sowie die Kooperation Israels. Dann würden auch die Spendengelder wieder deutlich steigen. Von den Stromausfällen sind Krankenhäuser, die Wasserversorgung und Privathaushalte betroffen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln