Werbung

Sterbendes Unfallopfer rassistisch beleidigt

Ägyptische Studentin läuft in Cottbus vor Auto und erliegt ihren Verletzungen. Sie soll noch verhöhnt worden sein

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Ostern, in der Nacht zum Sonnabend um 0.27 Uhr, trat eine Studentin in Cottbus aus einer Personengruppe heraus unvermittelt auf die Fahrbahn. An der Straßenbahnhaltestelle an der Stadthalle sauste gerade ein Pkw vorbei, konnte nicht mehr ausweichen und erfasste die 22-Jährige. Sie erlitt schwerste Verletzungen und starb vier Tage später im Carl-Thiem-Klinikum. Ob das Auto mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, muss noch geklärt werden.

Für Fassungslosigkeit sorgen aber die Aussagen einer Abiturientin, die von dem Unfall selbst nichts weiter mitbekam, als dass sie einen Knall hörte. Sie beobachtete aber, wie Passanten erste Hilfe leisteten und registrierte dabei das unglaubliche Benehmen der Beifahrer. Diese sollen, wie jetzt bekannt wurde, nicht nur untätig dabei gestanden haben, sondern die Frau, die mit dem Tode rang, verhöhnt und rassistisch beleidigt haben. Die junge Frau, die Architektur studierte, stammte aus Ägypten.

Es sollen Bemerkungen gefallen sein wie: »Ja, mir ist klar, dass es bei euch keine Straßen gibt, aber in Deutschland muss man eben auf die Straßen gucken« und »Verpisst euch doch einfach wieder in euer Land, dann werdet ihr auch nicht angefahren - scheiß Asylanten«. Dazu sollen sie gelacht haben.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt deswegen nun wegen Volksverhetzung und Beleidigung. Das Verfahren richte sich zunächst gegen unbekannt, erläuterte Sprecherin Petra Hertwig am Mittwochabend. Es müsse noch geprüft werden, ob es wirklich der Autoinsassen waren, die die Äußerungen machten. Dies hatten Zeugen ausgesagt, erklärte Hertwig. Es werden nun weitere Zeugen vernommen. Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) zeigte sich erschüttert und entsetzt über die Umstände des Todes der Gaststudentin. Sie forderte am Donnerstag schnellstmögliche Aufklärung. »Dass eine junge, tödlich verletzte Frau mitten in Cottbus nach einem Unfall noch fremdenfeindlich und rassistisch beleidigt wird, ist unfassbar und abscheulich. Wenn die Vorwürfe so zutreffen, ist dieser Vorfall eine Schande«, sagte Münch. »Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen und denjenigen, die dem Opfer nahestanden.« »Ausländische Studierende, Lehrende und Forscher sind in Cottbus und im Land Brandenburg herzlich willkommen«, versicherte die Ministerin. »Sie stärken unsere Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sorgen dafür, dass das Land im internationalen Wettbewerb gut aufgestellt ist und sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft.«

Auch die Landtagsabgeordnete Ursula Nonnemacher (Grüne) ist bestürzt. Sollten sich die Meldungen auch nur teilweise bestätigen, »hätten wir es hier mit einem besonders perfiden Fall von Menschen- und Fremdenfeindlichkeit zu tun«, sagte Nonnemacher. Sie kündigte an, im Innenausschuss des Landtags einen Bericht zu beantragen. Dabei möchte sie auch Auskunft erhalten, ob die Polizei den ausländerfeindlichen Äußerungen anfangs wirklich nicht von selbst nachgegangen sei.

Die Abiturientin Josefine benötigte einige Tage, um das Erlebnis zu verarbeiten. Dann erzählte sie im Jugendklub des Piccolo-Theaters davon, und Klubleiter Matthias Heine riet ihr, die Sache öffentlich zu machen. So erzählte Josefine der »Lausitzer Rundschau« die Geschichte und diese Zeitung berichtete dann zuerst. Inzwischen wurde Josefine auch von der Staatsanwaltschaft vernommen. Laut »Rundschau« brachte Klubleiter Heine gerade mit 14 jungen Menschen das Stück »KRG« auf die Bühne. In dem Stück versinkt Europa im Krieg. Den Menschen bleibt nur die Flucht - in ein ägyptisches Flüchtlingslager.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln