Werbung

USA wollen an Nafta festhalten

Freihandelsabkommen soll jedoch nachverhandelt werden

Washington. US-Präsident Donald Trump will das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta nicht mehr aufkündigen. Das gab das Weiße Haus nach einem Telefonat Trumps mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto und dem kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau bekannt. »Präsident Trump war damit einverstanden, Nafta derzeit nicht zu beenden«, hieß es in einer in der Nacht zu Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Allerdings soll es zu Nachverhandlungen kommen.

Trump hatte das Abkommen - wie auch andere Vereinbarungen - als »schlechtesten Deal aller Zeiten« bezeichnet. Mexiko und Kanada sind hinsichtlich des Handelsvolumens die Partner Nummer zwei und drei für die USA hinter China. Der trilaterale Handel beträgt fast eine Billion US-Dollar. Trump hatte zuletzt vor allem mit Kanada über Handelsfragen gestritten, etwa bei der Einfuhr von Holz und Milch. Das Abkommen habe auch zur Verlagerung von Jobs nach Mexiko geführt. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln