Werbung

Lichtgestalt der Liberalen

Personalie

Für die Liberalen ist er die Schlüsselfigur im Doppelwahlkampf für Land und Bund. Der FDP-Bundeschef und NRW-Landesvorsitzende Christian Lindner gilt als Retter und Reformator der FDP. Sein großes Ziel: der Wiedereinzug der Partei in den Bundestag. Dazu stellt sich Lindner beim Parteitag am Freitag der Wiederwahl zum Parteichef. Seine Chancen sind mehr als gut - er ist die unangefochtene Nummer eins der Liberalen.

Der 38-jährige Unternehmer trat schon mit 18 Jahren der FDP bei. Seinen Zivildienst leistete er als Hausmeister bei der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung ab, wo er seinen Vorgänger als Fraktionsvorsitzenden, Gerhard Papke, kennenlernte. Die Stimmung zwischen Einzelkämpfer Lindner und Papke ist dieser Tage allerdings frostig.

Trotz der Kriegsdienstverweigerung schlug Lindner während seines Politikstudiums in Bonn eine Reserveoffizierslaufbahn bei der Luftwaffe ein. Nach der Beförderung zum Oberleutnant bekleidet er seit 2011, dank Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière, den Rang eines Hauptmanns der Luftwaffenreserve. Zwei Jahre später wird der damals 34-jährige Lindner zum jüngsten Vorsitzenden in der Geschichte der Partei.

Sein heutiger Wahlslogan lautet »Es geht um unser Land«, sich selbst bezeichnet Lindner als »modernen Widerstandskämpfer«. Von anderen Politikern wird er bsiweilen mit dem rechtnationalen Parteivize der AfD, Alexander Gauland, verglichen. Gründe für den Vergleich, gezogen von Grünen-Politiker Jürgen Trittin und CDU-Generalsekretär Peter Tauber, sind Lindners zeitweise im AfD-Jargon formulierten Aussagen zu Themen wie doppelte Staatsbürgerschaft oder Zuwanderungspolitik. Für diese forderte er kürzlich im »Stern«-Interview eine »Generalinventur«. Auch fragte er: »Warum sind so viele Deutschtürken keine Verfassungspatrioten?« Zum Medien-Gau wurde Lindners Aussage, dass Fußballnationalspieler Mesut Özil vor Länderspielen die deutsche Hymne mitsingen solle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln