Werbung

Verdi fordert Zalando zu Tarifverhandlungen auf

Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Geschäftsführung des Online-Modehändlers Zalando am Mittwoch zu Tarifverhandlungen für den Standort Brieselang in Brandenburg aufgefordert. Ziel ist ein Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels; Zalando zahlt Löhne, die sich an denen der Logistikbranche orientieren. Am Standort Brieselang arbeiten laut Verdi rund 1300 Menschen; er war der erste von Zalando und wurde 2011 eröffnet. Verdi argumentiert, dass Zalando seine Ware an Endkunden verkauft und damit kein Logistikunternehmen, sondern ein Versandhändler sei, der in direktem Wettbewerb zum stationären Einzelhandel stehe. Daher »wäre es fair, wenn Zalando seine Beschäftigten nach dem Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels bezahlen würde«. Verdi fordert Vergütungen von mindestens 11,71 Euro, die Beschäftigten im Lager erhielten laut Gewerkschaft 10,12 Euro pro Stunde. Sie haben zudem weniger Urlaub sowie deutlich geringere Zuschläge für Schichtarbeit. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln