Werbung

Trump warnt vor »großem Konflikt« mit Nordkorea

Außenminister Tillerson: Auch China hat Pjöngjang mit Sanktionen gedroht / Neuer Arbeitsminister in der US-Administration

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Donald Trump hat im Konflikt mit Nordkorea erneut vor einer militärischen Eskalation gewarnt. Der US-Präsident erklärte am Donnerstag, er strebe eine diplomatische Lösung des Streits um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm an. Das aber sei »sehr schwierig«. »Es besteht die Möglichkeit, dass wir am Ende einen großen, großen Konflikt mit Nordkorea haben«, so Trump.

US-Außenminister Rex Tillerson lobte unterdessen die Bemühungen Chinas in dem Konflikt auf der koreanischen Halbinsel. Die Volksrepublik habe Nordkorea inzwischen mit »eigenen« Sanktionen gedroht, sollte das Land weitere Atomwaffentests vornehmen, sagte Tillerson. Darüber habe Peking die US-Regierung informiert.

Nordkorea hat seit 2006 fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. Nordkorea fühlt sich einer ständigen Bedrohung aus dem Ausland ausgesetzt, auf die man mit einem riesigen Militärapparat antwortet. China ist der wichtigste Verbündete von Pjöngjang.

Derweil hat der US-Senat den kubanischstämmigen Alexander Acosta als neuen Arbeitsminister im Kabinett von Präsident Donald Trump bestätigt. Für den Juristen stimmten 60 Abgeordnete, er erhielt damit auch Stimmen der Demokraten, berichteten US-Medien.

Acosta ist der einzige Latino in der US-Regierung. Seit Amtsantritt Trumps vor knapp 100 Tagen steht jetzt lediglich noch die Bestätigung des Handelsbeauftragten Robert Lighthizer aus, um die Regierung zu komplettieren. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!