Werbung

Die Grünen sind selbst schuld

Christian Klemm über Gründe, warum die Ökopartei im Umfragetief steckt

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Brexit, die Wahl Donald Trumps, die AfD und eine Marine Le Pen in der Stichwahl – das sind Erfolge der Rechten in jüngster Vergangenheit. Dass diese aber den Grünen momentan die Umfragen im Bund (Forsa: sieben Prozent) oder in Nordrhein-Westfalen (YouGov: sechs Prozent) verhageln, wie die Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl, Sylvia Löhrmann, behauptet, scheint dann doch etwas weit hergeholt. Vielmehr hat sich die Ökopartei den Absturz selbst zuzuschreiben. Die Schuld an andere weiterzureichen ist einfacher, als sie sich selbst einzugestehen. Das weiß jedes Kind, das schon einmal eine Fensterscheibe beim Fußball kaputtgeschossen hat: Ich war’s nicht!

Die Grünen setzen auf Themen, die in der Wählergunst zur Zeit nicht hoch im Kurs stehen: Umwelt- und Tierschutz, Zuwanderung und Klimawandel. Die soziale Frage – einst ein zentrales Thema in der Partei – wird nur noch am Rande behandelt. Und das hat einen Grund: Bis auf wenige Ausnahmen haben Linke die Grünen verlassen. Die Realos um Winfried Kretschmann und Cem Özdemir geben seit Jahren den Ton an. Das mag im wohlhabenden Baden-Württemberg gute Wahlergebnisse bringen. In den meisten Teilen Deutschlands – darunter in Nordrhein-Westfalen – sind die Klassenverhältnisse andere als im Süden der Republik. Dort hat die soziale Frage ein anderes Gewicht. Das wird Löhrmann am 14. Mai zu spüren kriegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!