Werbung

Feste Stellen nur noch in Kernbereichen

»Finanzialisierung« der Arbeit nimmt zu, doch Löhne und Jobquote sprechen für eine lebhafte Tarifrunde

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht allein die Industrieproduktion unterliegt immer stärker der Logik der Finanzmärkte. Das bekommen die Beschäftigten zu spüren, wie eine aktuelle Fallstudie zeigt. Der Wirtschaftssoziologe Hajo Holst von der Universität Osnabrück hat untersucht, wie sich die »Finanzialisierung«, also die Steuerung von Unternehmen nach kapitalmarktorientierten Kennzahlen, auf die Forschungs- und Entwicklungsabteilung eines deutschen Autoherstellers auswirkt. Die Folgen seien »weitreichender als bislang angenommen«.

Dies zeige sich vor allem bei der Personalplanung: Stellenbesetzungen werden mittlerweile als »Investitionsentscheidungen« angesehen - selbst unter den Beschäftigten. Eine unbefristete Stelle gelte als »Investition für 30 Jahre« und müsse genauso lange Erträge erwirtschaften. Eine feste Stelle komme daher nur noch für Arbeiten infrage, die zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählen. Der Forscher wertet dies als Beleg für die »Tiefenwirkung« der Finanzialisierung, die sich in einem veränderten Blick auf Arbeit niederschlägt.

Verschärfend komme hinzu, dass Unternehmensleitungen eine Obergrenze für das Personal, den »Headcount«, festlegen. In der Praxis führt dies dazu, dass es kaum neue Festanstellungen gibt. Über die bestehenden Ressourcen hinausgehende Arbeiten müssen meist über Werk- und Dienstverträge eingekauft werden. Und die sind im Regelfall preiswerter, weil schlechter bezahlt.

Dennoch sind die Arbeitskosten in Deutschland im EU-Vergleich relativ hoch. »Arbeitgeber« in Industrie und wirtschaftsnahen Dienstleistungen zahlten 2016 im Schnitt 33,40 Euro je Arbeitsstunde. Davon waren ein Fünftel Lohnnebenkosten, vier Fünftel der Bruttolohn. Laut Statistischem Bundesamt lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit EU-weit auf Rang sieben. Im Vergleich zum Nachbarland Frankreich (36,30 Euro), dem wichtigsten Handelspartner nach China, waren es aber knapp acht Prozent weniger. Dänemark hat mit 43,40 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleisteter Stunde, Bulgarien mit 4,40 Euro die niedrigsten.

Der Stundensatz von 33,40 Euro sollte aber nicht über die interne Kluft hinwegtäuschen. So werden »private« Dienstleistungen vom Bäcker bis zur Putzfrau weit schlechter bezahlt. Und »die da oben« verdienen unanständig viel. Das meint jedenfalls die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts, Ingrid Schmidt: Das 148-Fache des Gehalts eines Facharbeiters - »so viel kann keine Arbeit wert sein«.

Dabei blieb die Lohnquote zuletzt ziemlich stabil, je nach Berechnungsmethode, bei etwa 68 Prozent. Diese Quote, die den Anteil der Arbeitnehmerentgelte am Volkseinkommen angibt und als zentraler sozialer Indikator gilt, war bis vor einem Jahrzehnt ohnehin höher. Vor allem aber verteilen sich heute die 68 Prozent auf weit mehr Köpfe als früher. Denn die Zahl der abhängig Beschäftigten stieg in Deutschland seit 2010 um über 2 Millionen auf 39 Millionen.

Auch in Westeuropa erholen sich die Arbeitsmärkte von der Finanzkrise - »langsam, aber stetig«, wie das gewerkschaftsnahe Forschungsinstitut IMK schreibt. Eine Folge der günstigen Konjunktur in vielen EU-Ländern, zu der auch die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank beitragen. Die saisonbereinigte Erwerbslosenquote des Euroraums lag im Januar bei 9,6 Prozent, immerhin der niedrigste Stand seit acht Jahren. Selbst in den Krisenländern Griechenland, Portugal und Spanien nimmt die Arbeitslosigkeit ab.

Schneller als der Abbau der Arbeitslosigkeit ging zuletzt der Aufbau der Beschäftigung vonstatten, was ja nicht das Gleiche ist. Immer mehr Menschen finden Arbeit, gleichzeitig aber ist die Zahl der Arbeitsuchenden gewachsen, darunter viele Flüchtlinge. Dennoch ist der Anteil der Erwerbstätigen in Deutschland im europäischen Vergleich hoch: Vier von fünf der 20- bis 64-Jährigen arbeiten. Da können nur Schweden, Norwegen und die Schweiz mithalten. Die Bedingungen für die kommenden Tarifrunden bewerten Gewerkschafter daher als günstig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!