Werbung

Fragen an die Bundeswehr

Aert van Riel über rechte Tendenzen in der Truppe

Die Festnahme eines deutschen Offiziers, der sich als Flüchtling ausgegeben haben soll, um Anschläge zu verüben, könnte sich zu einem Skandal für die Bundeswehr auswachsen. Denn die Truppe und der Militärische Abschirmdienst müssen nun erklären, warum die rechtsradikale Gesinnung des Soldaten so lange nicht thematisiert worden ist. Allerdings wollen sich nicht alle führenden Innenpolitiker hiermit befassen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht in der Affäre vielmehr einen willkommenen Anlass, um Asylbewerber genauer zu überprüfen. Ein solches Vorgehen könnte genau der Intention des inhaftierten Soldaten entsprechen. Denn laut einer Hypothese der Ermittler hatte er geplant, durch seine Gewalttat unter falscher Identität Asylbewerber in Misskredit zu bringen.

Herrmann geht es nicht nur darum, seine Überwachungsfantasien in der Flüchtlingspolitik auszuleben, sondern der CSU-Mann will durch ein Ablenkungsmanöver auch die Bundeswehr vor Vorwürfen schützen. Er weiß, dass für die zunehmenden Auslandseinsätze alle gebraucht werden, die für solche gefährlichen Missionen bereit sind. Und es ist kein Geheimnis, dass ein Beruf, in dem man Uniformen tragen und mit Waffen hantieren darf, auch viele Rechtsradikale anzieht. Wenn das immer mehr Menschen in der Bevölkerung bewusst wird, dürfte die geringe Zustimmung zu den Kriegseinsätzen der Bundeswehr weiter sinken. Insbesondere für die Union wäre dies eine Blamage.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!