Werbung

Bayerns Jusos plädieren für Rot-Rot-Grün

Parteinachwuchs widerspricht SPD-Landesführung beim Umgang mit der LINKEN

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg. Rot-rot-grün, Ampel oder doch wieder große Koalition? Unter den bayerischen Sozialdemokraten herrscht Uneinigkeit über eine mögliche Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl. Der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Markus Rinderspacher, hatte ein Bündnis auf Bundesebene im Gespräch mit der »Nürnberger Zeitung« am Samstag abgelehnt. Einen Tag später widersprach die neugewählte Vorsitzende der bayerischen Jusos, Stefanie Krammer, energisch. »Wer wirklich Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft durchsetzen möchte, darf sich progressiven Mehrheiten nicht verschließen«, teilte sie am Sonntag mit.

Rinderspacher bereite mit seinen Aussagen den Weg hin zu einer weiteren Koalition mit CDU und CSU, kritisierte Krammer. »Koalitionen mit Konservativen verhindern grundsätzliche Erneuerung in der Gesellschaft. Der politische Anspruch der SPD ist aber genau dieser Wandel. Konzepte von gestern in einer Koalition des Stillstands helfen nicht weiter.«

Der Politiker hatte der »Nürnberger Zeitung« gesagt, die Linkspartei habe zuletzt kein Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt. »Wer sich europapolitisch so unzuverlässig zeigt wie Frau Wagenknecht, bietet sich nicht wirklich als Koalitionspartner an. Und wenn Herr Riexinger aus der NATO austreten will, ist das eine Absage an die SPD.«

Rinderspacher erklärte, er befürchte bei einer Koalition mit LINKEN und Grünen im Bund auch Auswirkungen auf den Landtagswahlkampf im kommenden Jahr. »Die CSU würde jubilieren, wenn es zu Rot-Rot-Grün käme, weil man dann das Schreckgespenst der Linksfront in Bayern ein Jahr lang zelebrieren könnte«, sagte er. Er plädierte stattdessen für eine Koalition mit der FDP. Die Jusos wiederum erklärten mit Blick auf die Bundestagswahl, sie würden für linke Mehrheiten mit der SPD an der Spitze kämpfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen