Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bayerns Jusos plädieren für Rot-Rot-Grün

Parteinachwuchs widerspricht SPD-Landesführung beim Umgang mit der LINKEN

Nürnberg. Rot-rot-grün, Ampel oder doch wieder große Koalition? Unter den bayerischen Sozialdemokraten herrscht Uneinigkeit über eine mögliche Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl. Der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Markus Rinderspacher, hatte ein Bündnis auf Bundesebene im Gespräch mit der »Nürnberger Zeitung« am Samstag abgelehnt. Einen Tag später widersprach die neugewählte Vorsitzende der bayerischen Jusos, Stefanie Krammer, energisch. »Wer wirklich Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft durchsetzen möchte, darf sich progressiven Mehrheiten nicht verschließen«, teilte sie am Sonntag mit.

Rinderspacher bereite mit seinen Aussagen den Weg hin zu einer weiteren Koalition mit CDU und CSU, kritisierte Krammer. »Koalitionen mit Konservativen verhindern grundsätzliche Erneuerung in der Gesellschaft. Der politische Anspruch der SPD ist aber genau dieser Wandel. Konzepte von gestern in einer Koalition des Stillstands helfen nicht weiter.«

Der Politiker hatte der »Nürnberger Zeitung« gesagt, die Linkspartei habe zuletzt kein Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt. »Wer sich europapolitisch so unzuverlässig zeigt wie Frau Wagenknecht, bietet sich nicht wirklich als Koalitionspartner an. Und wenn Herr Riexinger aus der NATO austreten will, ist das eine Absage an die SPD.«

Rinderspacher erklärte, er befürchte bei einer Koalition mit LINKEN und Grünen im Bund auch Auswirkungen auf den Landtagswahlkampf im kommenden Jahr. »Die CSU würde jubilieren, wenn es zu Rot-Rot-Grün käme, weil man dann das Schreckgespenst der Linksfront in Bayern ein Jahr lang zelebrieren könnte«, sagte er. Er plädierte stattdessen für eine Koalition mit der FDP. Die Jusos wiederum erklärten mit Blick auf die Bundestagswahl, sie würden für linke Mehrheiten mit der SPD an der Spitze kämpfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln