Werbung

Journalisten am häufigsten in Sachsen attackiert

Sieben von 19 registrierten Übergriffen ereigneten sich im Freistaat / Angriffe fast immer im Umfeld von Pegida und AfD-Veranstaltungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. In Deutschland sind im vergangenen Jahr einer Studie zufolge mindestens 19 Journalisten tätlich angegriffen worden. 18 der Übergriffe wurden im Umfeld der rassistischen »Pegida«-Bewegung in Dresden, der AfD oder rechtsextremer Gruppen registriert, wie das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) in Leipzig am Dienstag mitteilte. Bundesweit am höchsten lag die Zahl mit sieben Übergriffen demnach in Sachsen. Auch in Bayern, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen habe es jeweils mehr als einen Übergriff gegeben.

Im Vergleich zu 2015 sank die Zahl der Übergriffe der Studie zufolge um 25. Dennoch gebe es keinen Grund zur Entwarnung, betonte Studienleiter Martin Hoffmann. »Die 'Lügenpresse'-Vorwürfe werden weiterhin von populistischen Einheizern beschworen und stoßen bei ihren Anhängern auf breite Resonanz«, fügte er hinzu. Journalisten müssten nach wie vor damit rechnen, Opfer unvermittelter Angriffe zu werden, nur weil sie ihren Beruf in der Öffentlichkeit ausübten. Dies gefährde die Pressefreiheit, sagte Hoffmann.

Für die Studie hat das ECPMF den Angaben zufolge Hunderte Presseberichte, Behördenstatistiken und Interviews mit Journalisten ausgewertet. Sie soll am 3. Mai, dem Tag der Pressefreiheit, in voller Länge veröffentlicht werden.

Das ECPMF wurde 2015 in Leipzig gegründet. Gefördert wird es von der EU, dem Freistaat Sachsen, der Stadt Leipzig und der Medienstiftung der Leipziger Sparkasse. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen