Werbung

Gentechnikfreie Regionen diskutieren über neue Züchtungsmethoden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dalwitz. In 13 Regionen Mecklenburg-Vorpommerns haben sich Landwirte verpflichtet, auf Gentechnik zu verzichten. Auf ihrem Jahrestreffen in Dalwitz befassten sie sich am Dienstag mit der Möglichkeit, dass gentechnische Verfahren durch die Hintertür zu ihnen kommen. Sogenannte Neue Züchtungstechniken bringen nach Ansicht von Wissenschaftlern gentechnisch veränderte Produkte auf den Markt, die nicht als solche erkennbar sind. Der Grund: Mit den neuen Methoden werden nicht ganze Gene in das Erbgut von Tieren und Pflanzen eingebaut, sondern es werden nur Teile der Erbinformation verändert, wie der Geschäftsführer des Vereins Testbiotech in München, Christoph Then, in Dalwitz erläuterte. In der veränderten Pflanze oder dem veränderten Tier ist Gentechnik nicht nachzuweisen. Gegner der grünen Gentechnik fordern von der Politik, die neuen Methoden genauso wie gentechnische Verfahren zu behandeln. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen