Werbung

Der legendäre Famulus kehrt zurück

Auf der 70. agra am kommenden Wochenende in Markkleeberg gibt es auch wieder eine Oldtimer-Sonderschau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ihre 70. Auflage erlebt vom 4. bis 7. Mai in Markkleeberg bei Leipzig eine Traditionsschau, die inzwischen auch bundesweit Kultstatus genießt - die Landwirtschaftsausstellung agra. Und beides, Tradition wie Kult, zeichnen unter den über tausend Ausstellern auch einen Mann aus, der seit 2003 die Oldtimer-Sonderschau dieser Messe organisiert: Gunnar Irmler. Der 66-Jährige sorgt mit seinem Raritätenkabinett aus agrarhistorischen Gefährten seit vielen Jahren schon für einen Besuchermagneten auf der agra.

Bereits in der Vorbereitungsphase laufen bei ihm alle Fäden hierfür zusammen. Kein Wunder, schließlich ist der ausgebildete Landmaschinenschlosser und Landtechnikingenieur wie kein zweiter in der regionalen Sammlerszene vernetzt. Nach zehn Jahren bei Agrotechnik Taucha übernahm er in den 1980er Jahren die Leitung der Agrarhistorischen Ausstellung im agra-Park.

Für Irmler, der in der Bördegemeinde Glöthe unweit von Schönebeck aufwuchs, wo er bereits in früher Jugend seine Liebe zu den Treckern entdeckte, war dies ein Traumberuf. Wenn er von seiner damaligen Arbeit auf der agra erzählt, leuchten seine Augen. Aber es schwingt auch etwas Wehmut in seinen Berichten mit: »2001 habe ich mit dem Insolvenzverwalter erst jede Schraube gezählt, danach das Landwirtschaftsmuseum dicht gemacht.«

Bereits zwei Jahre später organisierte er erstmals die Oldtimer-Sonderschau zu agra. 30 Sammler unterstützen ihn inzwischen dabei. »Jeder trägt seinen Teil zum Gelingen bei. Ich koordiniere halt die verschiedenen Aufgaben, da es ja einer machen muss«, sagt er bescheiden. Dass er über ein gewisses Organisationstalent verfügt, bestreitet Irmler nicht. Als viel wichtiger sieht er die Tatsache, dass er sich auf alle seine Mitstreiter verlassen kann. Die agra sei eben »eine Veranstaltung bei der jeder meiner Sammlerfreunde mitmachen darf, soll und muss«.

Die Vorfreude auf die diesjährigen Ausstellungsstücke ist Irmler anzumerken: »Allein beim Gedanken an manche Fahrzeuge und Modelle bekomme ich eine Gänsehaut.« Zu sehen sind etwa ein Nachbau des Famulus RTA 550, der 1967 auf der agra seine Premiere feierte, ein John Deere 5020 aus demselben Jahr, die legendären 1-Zylinder-Glühkopfbulldogs sowie im Rahmen einer eigenen Sonderschau mehrere Traktoren der ZT-Baureihe aus dem VEB Traktorenwerk Schönebeck. »Hier haben wir zum Beispiel einen ZT-XXL Marke Eigenbau mit 8-Zylinder-Motor, einen TT-220 ohne Kabine und einen ZT-103 F mit Allrad-Eigenbau«, gewährt Irmler einen kleinen Einblick in die Fahrzeugliste. Neben den praxistauglichen Gefährten präsentiert die Schau wieder zahlreiche maßstabgetreue Landtechnikmodelle. Hierzu steuert Irmler auch Exemplare der eigenen Sammlung bei. Seit er vor gut 15 Jahren zu sammeln begann, wuchs die Kollektion originalgetreuer Nachbildungen auf mehrere hundert Exemplare an. Beginnend beim winzigen Maßstab 1:125 bis zum beachtlichen Verhältnis 1:5 spiegelt sie nahezu das gesamte Spektrum der DDR-Landtechnik wider. Es sind aber auch ausländische Gefährte wie die ungarischen Dutras darunter zu finden. »Vieles, was bei mir im Schrank steht, hatten wir auf der agra im Original«, sagt Irmler. Besonders stolz ist er auf einige Schönebecker Modelle wie den »Hopfentraktor« Geräteträger RS 56, den er selbst modifizierte, oder den Geräteträger GT 124 im Maßstab 1:5.

Auf Technikmodelle spezialisierte sich Irmler einst aus Platzgründen: »Seit Mitte der 1970er Jahre wohnte ich in Leipzig. Wo hätte ich dort einen, geschweige mehrere echte Traktoren unterbringen können?« Mit dem Umzug auf ein Grundstück in Zwenkau konnte er dieses Problem endlich lösen. Nun steht ein gelber Famulus, Baujahr 1962, in seiner Garage und ist unter seinen Händen ein wahres Prachtstück geworden: Heizpatrone mit Zeitschaltuhr zum schnellen Anspringen bei Frost, Schneepflug, Tankanzeige, Rollo und Wetterschutz - über solch eine Ausstattung verfügen nur wenige historische Traktoren.

Übrigens steht für Irmler Anfang Juli noch ein zweites Highlight des Jahres auf dem agra-Gelände in Markkleeberg an: das Treffen Bulldog Dampf & Diesel 2017.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen