Werbung

Haushaltgeräte im Stromsparvergleich

Broschüre hilft, langfristig Kosten zu senken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob Waschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner - für Käufer ist es schwer, das passende Gerät zu finden. Der Energieverbrauch ist ein wichtiger Faktor. Denn der Vergleich der verschiedenen Verbrauchswerte hilft, langfristig Kosten zu sparen. Dafür können Verbraucher die vollständig aktualisierte Broschüre »Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2016/2017« nutzen.

Der Blick auf den Energieverbrauch des Wunschgeräts lohnt sich, wie Marlies Hopf von der Verbraucherzentrale Brandenburg (vzb) betont: »Effiziente Geräte sind zwar in der Anschaffung teurer, die Mehrkosten machen sich aber durch die Einsparungen bei Strom- und Wasserkosten im Laufe der Jahre bezahlt. Wer schon beim Kauf die verschiedenen Verbrauchswerte vergleicht, kann also langfristig Kosten sparen.«

Auf einen Blick finden Verbraucher in der Broschüre »Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2016/2017« die effizientesten Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Trockner und Spülmaschinen, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Übersichtliche Listen geben Auskunft über Hersteller, Abmessungen sowie die zu erwartenden Betriebskosten in 15 Jahren.

Wer mehr wissen will, kann außerdem nachlesen, wie die Betriebskosten eines Geräts berechnet werden, was es mit Klimaklassen, »Low-Frost« und Vorschaltgeräten auf sich hat und wie Altgeräte korrekt entsorgt werden.

Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie in privaten Haushalten hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 / 809 802 400 (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. vzb/nd

Das Heft gibt es kostenlos bei den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Brandenburg sowie als Download auf www.vzb.de/broschuere-sparsame-haushaltsgeraete-2017.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen