Werbung

VW glänzt mit Imagepflege statt Erneuerung

Grit Gernhardt ärgert sich über die neue Strategie des Autobauers

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit technischen Schummeleien und Software-Manipulationen fuhren viele Autokonzerne - besonders VW - jahrelang gut. Dieselautos wurden gekauft, auch weil sie teils als vermeintlich umweltfreundlichere Alternative zum Benziner dargestellt wurden. Da die Strategie sich mit dem Bekanntwerden des Dieselskandals als Sackgasse herausstellte, plant Volkswagen nun eine Imagekampagne.

Statt aber endlich umweltfreundliche Autos herzustellen beziehungsweise die vorhandenen Alternativen im Elektromobilitätsbereich deutlich auszubauen, setzt der Wolfsburger Autoriese weiter auf die Stickoxidschleudern. Sogar herstellerübergreifend will VW-Chef Matthias Müller das Ansehen der Dieselfahrzeuge verbessern, aller sonstigen Konkurrenz um die Käufer zum Trotz. Drohende Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Innenstädten dürften das Muffensausen bei den Autobauern verstärkt haben.

Doch das Festhalten an den luftverschmutzenden Selbstzündern zeigt vor allem eines: Dass die Gewinnmargen für Dieselautos immer noch viel zu hoch sind, während sich etwa mit Elektroautos - auch wegen der jahrelangen Verweigerungshaltung der deutschen Industrie - keine Renditen erwirtschaften lassen. Das Geld für die geplante Imagekampagne wäre im Entwicklungsbereich deutlich besser aufgehoben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen