Werbung

Strategien für die Zukunft

DOK Leipzig

Das Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK) stellt in diesem Jahr politische Erschütterungen und ihre Folgen für die Kunst in den Mittelpunkt. »In Zeiten, in denen viele politische Fundamente ins Wanken geraten, wollen wir fragen: Was kommt nach der Angst?«, sagte Festivaldirektorin Leena Pasanen am Dienstag. Bei der 60. Ausgabe des Filmfestes sollen zukunftsweisende Strategien für Kunst und Politik debattiert werden. Unter dem Leitmotiv »Nach der Angst« zeigt das DOK Leipzig vom 30. Oktober bis zum 5. November mehr als 300 Filme. Ein Schwerpunkt des Festes rückt den Veranstaltern zufolge die russische Oktoberrevolution vor 100 Jahren in den Blick. Dabei solle die Bildpolitik kommunistischer Herrschaft verdeutlicht werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!