Werbung

ICE entgleist am Dortmunder Hauptbahnhof

Polizei ermittelt gegen Unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in Bahnverkehr

  • Von Wolfgang Dahlmann, Dortmund
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof mit zwei entgleisten Wagen ist die Ursache noch unklar. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen Unbekannt eingeleitet. Hinweise auf einen Eingriff von außen liegen, so die Deutsche Presse-Agentur, aus Ermittlerkreisen aber nicht vor.

Möglich ist vor allem technisches Versagen an Fahrwerk und Rädern oder an der Weiche, die der Zug überfahren hatte. Fehler an Rädern oder Weichen gab es auch schon in der Vergangenheit.

Wie lange Reisende mit Einschränkungen rechnen müssen, ist nicht absehbar. Die Deutsche Bahn versuchte am Dienstag, die schwer beschädigten Wagen mit Kränen wieder auf die Gleise zu heben. Die Arbeiten wurden erschwert, weil sich einer der Wagen ins Gleisbett geschoben hatte. Den Verkehr konnte die Bahn noch nicht komplett freigeben. Experten der Untersuchungsstelle des Bundes für Eisenbahnunfälle wollten nach dem Zurückstellen auf die Gleise den Zug und später die geräumte Unfallstelle untersuchen. Mit Ergebnissen ist erst in Wochen oder Monaten zu rechnen.

Der ICE war am Montagabend auf dem Weg von Düsseldorf nach Berlin kurz vor dem Bahnsteig in Dortmund entgleist. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. Am Montagabend war der Zugverkehr für Stunden komplett eingestellt worden.

Der Bahnverkehr litt auch am Dienstag unter massiven Störungen, weil ein Teil des Bahnhofs gesperrt blieb, Züge ausfielen oder umgeleitet wurden. Vor allem Fahrten in den Süden und Westen gestalteten sich schwierig. Es gab Umleitungen und Ausfälle. Am Dienstag waren vor allem Regional- und Nahverkehrszüge betroffen. Die Bahn ließ Züge über Alternativhaltestellen in Gelsenkirchen und Herne fahren und stellte einen Ersatzverkehr mit Bussen und Taxen bereit. Reisende müssen sich auch am Mittwoch auf Einschränkungen einstellen. Mehrere Gleise am Dortmunder Hauptbahnhof bleiben auf unbestimmte Zeit gesperrt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen