Werbung

Australien baut neuen Flughafen

Premierminister erwartet neue Jobs durch Projekt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sydney. Australiens Regierung baut den zweiten Flughafen für Sydney. Premierminister Malcolm Turnbull erklärte am Dienstag, die Regierung werde für das Projekt aufkommen, das der Wirtschaft einen Schub verleihen werde. Der Eigentümer des Sydney-Flughafens Kingsford Smith, der das Vorrecht für Bau und Betrieb des neuen Airports hatte, lehnte dies aus finanziellen Gründen ab.

Im Dezember hatte die Regierung in Canberra grünes Licht für den Bau einer ersten Landebahn gegeben. Der Flughafen soll in Badgerys Creek, 45 Kilometer westlich von Sydney, errichtet werden. Er soll 2026 eröffnen und jährlich rund zehn Millionen Gäste transportieren. Badgerys Creek soll Kingsford Smith entlasten, der an seine Kapazitätsgrenzen stößt.

»Trotz der Möglichkeiten«, die der neue Flughafen biete, seien die mit dem Bau und dem Betrieb verbundenen finanziellen Risiken zu hoch, erklärte die Sydney Airport Group. Turnbull erklärte, die Regierung übernehme das Projekt, das 9000 neue Jobs bringen werde. Details sollen kommende Woche bekanntgegeben werden.

Die Gegend Badgerys Creek gilt seit 1986 als potenzieller Flughafenstandort. Die Regierung kaufte dort rund 1800 Hektar Land. Da das Gebiet dünn besiedelt ist und im Vergleich zu Kingsford Smith weiter von der Stadt entfernt ist, dürfte es dort weniger Restriktionen geben, etwa bei Nachtflügen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen