Werbung

Brutale Attacken auf Indigenas in Brasilien

Viana. Seit Wochen nehmen im Kampf um neue Anbauflächen und lukratives Holz Attacken auf indigene Gemeinden in Brasilien zu: Im Nordosten des Landes wurden nun 13 Mitglieder der Gamela-Gemeinschaft im Bundesstaat Maranhão zum Teil schwer verletzt, wie der Missionsrat der Bischofskonferenz (CIMI) mitteilte. Zwei Männern seien die Hände abgetrennt worden, fünf seien von Schüssen getroffen worden. Die Indigenas hatten eine Gegend wieder besetzt, die zu ihren Ländereien gehöre, nachdem die Regierung ihre Forderungen ignoriert habe. In der Region kämpfen auch die Kaapor-Indigenas mit Banden, die illegal in ihr riesiges Gebiet eindringen, um tropische Hölzer für den Export nach Europa zu schlagen. Rund 2000 Kaapor gibt es noch, ihr Land ist sechs Mal so groß wie Berlin - diese Dimensionen zeigen, wie schwer ein Schutz ohne staatliche Hilfe ist. Indigene Gemeinden beklagen, dass unter der rechtskonservativen Regierung von Präsident Michel Temer der Schutz aufgeweicht werde - das Holz in den Gegenden ist lukrativ. Zudem kommt es zu Ermordungen und Vertreibungen, um neue Flächen für Soja zu erschließen, das weltweit zu Tierfutter verarbeitet wird, um den wachsenden Fleischkonsum zu bedienen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln