Werbung

»Auf die Presse!« - Konzert für Deniz Yücel

Der Freundeskreis FreeDeniz und Unterstützer haben Auftritte u.a. von Antilopen Gang, Sookee und Die Sterne in Berlin organisiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Deniz Yücel am Dienstag »Evrensel« lesen durfte - eine der letzten kritischen Zeitungen in der Türkei -, fand er darin eine ganzseitige Anzeige in Deutsch, extra für ihn: »Auf die Presse!« Konzert mit Message, Mittwoch ab 17.30 Uhr am Brandenburger Tor, mit Antilopen Gang, Jasmin Tabatabai, Sookee, Notwist, Sterne, Sultan Tunç, Andreas Dorau u.a., organisiert vom Freundeskreis FreeDeniz und vielen Unterstützern.

Yücel ist einer von über 150 Journalisten in türkischen Gefängnissen. Doch weil er über einen deutschen und einen türkischen Pass verfügt, ist seine Haft ein besonderes Politikum. Als politische Geisel bezeichneten ihn einhellig der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr, und der HDP-Politiker Ertuğrul Kürkçü. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Yücel persönlich mehrfach vorverurteilt, nannte ihn einen »terroristischen Agenten« und schloss seine Auslieferung an Deutschland aus, »so lange ich in diesem Amt bin«.

Obwohl Yücel ausschließlich kritische Zeitungsberichte für die »Welt« vorgeworfen werden können, dauert seine Untersuchungshaft inklusive Polizeigewahrsam bereits 78 Tage an, die meisten davon verbrachte er isoliert von Mitgefangenen. Wann es zum Prozess kommt, ist unabsehbar. »Diese Ungewissheit ist sehr quälend«, sagt seine Schwester Ilkay Yücel. Die Stellungnahme des türkischen Verfassungsgerichts, die regelmäßige Betreuung durch die deutsche Botschaft, bessere Haftbedingungen, Freiheit: All das ist längst überfällig. Vorige Woche konnten Yücels Eltern und seine Frau ihn für eine Stunde ohne Trennscheibe sehen. Eine solch »offener Besuch« ist nur alle zwei Monate gestattet. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen