Werbung

Mutmaßlicher Schweizer Spion war womöglich Doppelagent

Berlin. Der am Freitag unter Spionageverdacht festgenommene Schweizer ist vermutlich ein Doppelagent gewesen. Der 54-Jährige sei bereits im Februar 2015 in Bern vorübergehend festgenommen und von der Polizei »wegen des Verdachts des wirtschaftlichen Nachrichtendienstes« vernommen worden, berichtete die »Bild«-Zeitung. Der Verdächtige Daniel M. habe seinerzeit angegeben, für deutsche Auftraggeber Banken und Kundendaten in der Schweiz ausspioniert zu haben. Berichten vom Wochenende zufolge soll M. auch deutsche Steuerfahnder ausgespäht haben. Die Bundesanwaltschaft hatte die Festnahme des Schweizers »wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Agententätigkeit« am Freitag mitgeteilt. Den Medienberichten zufolge soll der Agent aufgrund der Ankäufe von sogenannten Steuer-CDs in Deutschland eingesetzt worden sein. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln